Leserbrief: Geschätzte Valserinnen und Valser

Geschätzte Valserinnen und Valser

Als Mitarbeiter vom Hotel Therme Vals habe ich viele Fragezeichen zu der Privatisierung vom Hotel Therme Vals.

In der Turnhalle sass ich ganz gespannt, als Peter Zumthor mit Seiner IG Therme Vals die ganze Runde vorstellte. Wann geht es endlich los? Was hat er vor? Wie sieht das Projekt aus? 
Als er das Projekt vorstellte, kamen mir viele Bedenken. Das ganze Hauptgebäude mit dem Roten Saal (Gourmet Restaurant mit 15 Punke Küche) die Blaue Halle (Bar) die einzigen grossen Zimmer, die das Hotel hat (Provisorien) die von Peter Zumthor selbst neu gestaltet worden sind ALLES SOLL WEG? Will er die Zimmer, die er neu gestaltet hat nun mit abreissen?

Sollten wir nicht auf das gute Bestehende aufbauen, anstatt die beste Zimmerkategorie durch eine neue zu ersetzen? Was ich an der Reception im Hotel Therme auch sehr viel von unseren Gästen höre: „Was? Eine Übernachtung kostet Fr. 500.- für 2 Personen?“ Ja, Fr. 500.-, aber nur mit Frühstück und dem uneingeschränkten Eintritt zur Therme, ohne Abendessen! Mit dem Abendessen im Roten Saal kommen wir dann auf Fr. 634.-. Die neuen Zimmer die Peter Zumthor realisieren möchte, sollen noch 15 % teuerer werden, dann kommen wir bereits auf Fr. 729.10! Würdet ihr so viel Geld für eine Übernachtung zahlen? Zahlen das die Gäste noch?

Während der Abriss und Neubauphase haben wir zwar nur 40 Zimmer die uns fehlen, also haben wir noch 110 Zimmer, aber wo sollen die 220 Gäste Frühstücken? Im Restaurant Chessi? Meiner Meinung nach könnte man für Maximal 80 Personen Frühstück im Restaurant Chessi anbieten. Somit können Maximal 40 Zimmer vermietet werden. Von den geringen Einnahmen muss man Personalkosten, Materialkosten aber auch die Abgabe für die Zimmer der Eigentümer bezahlen. Ist es realistisch einen privaten Hotelbetrieb so aufrechterhalten zu können? Wie viel Personal könnte so während dieser Zeit beschäftigt werden?

Auf 2-3 Jahre könnten somit nur noch sehr kleine und zum Teil sanierungsbedürftige Zimmer vermietet werden. Kommen unsere Stammgäste noch? Jedes Jahr und teilweise bis 2 Jahre im Voraus, wünschen diese Stammgäste ein Eckzimmer im Hauptgebäude, weil jene die grössten Zimmer sind die wir bis jetzt anbieten können. Wir haben dann auch kein Gourmet-Restaurant mehr, wo sie doch sogar jedes Mal aufs Neue einen Fenstertisch reservieren. Gehen diese Gäste an andere Orte? St. Moritz, Berner Oberland, Zermatt, oder auch ins Ausland? Werden diese Stammgäste nach der Bauzeit wieder kommen oder gefällt es Ihnen an anderen Orten dann schon so gut, dass sie an die Therme gar nicht mehr denken? Ohne diese Gäste wird die Übernachtungsdauer sich auf jeden Fall deutlich verkürzen! Doch wenn ich mich richtig erinnere wollten wir doch genau diesem Trend entgegenwirken!

Doch auch das Dorf wird unter dem Einbruch leiden. Warum haben wir die Kurtaxe in Vals von 2.20 auf 2.80 pro Gast und Übernachtung angehoben? Weil zu wenig Geld ins Kässeli geflossen ist. Seid ihr bereit für einen Ausfall an Kurtaxen in diesem Ausmass? Aber auch die Gemeinde muss sich warm anziehen, weniger Steuereinnahmen durch erheblichen Rückgang der Unternehmenssteuern, Quellensteuern weniger Einkommensteuern durch weniger Arbeitsplätze. Die IG Therme Vals, wie auch die Stoffelpart AG, müssen sich der Wichtigkeit jedes einzelnen Arbeitsplatzes kurzfristig, aber auch langfristig bewusst sein! Wir brauchen jeden Arbeitsplatz in Vals.

Wir können das Hotel Therme stärken, indem wir ein zusätzliches Gebäude bauen und somit mehr eigene Zimmer zur Verfügung haben. Das Hotel muss nach dem Verkauf selber für zukünftige Investitionen aufkommen können. Das Hotel muss während der ganzen Bauphase im Hotel einen möglichst vollständigen Betrieb aufrechterhalten können. Ich bin der festen Überzeugung: Wir müssen die gute Infrastruktur bewahren und verbessern, sowie einen Neubau mit ca. 70 Zimmer realisieren können. Wir brauchen Zimmer, die einen sehr guten Standard haben, nicht wie die alten Abstellkammern mit 2 getrennten Schrankklappbetten im Haus Tomül, Haus Zerfreila wie auch teilweise im Haus Selva! Auch wenn die Gebäude aus den 60er Jahren sind, die Ansprüche unserer Gäste haben sich stets erhöht.

Architektur ist wichtig
Bei beiden Offerten steht die Architektur im Mittelpunkt. Peter Zumthor ist ein Stararchitekt, weltweit bekannt und er hat uns Valser, die Therme geplant und bauen lassen. Aber Peter Zumthor hat auch die Selva Stucco Zimmer renoviert. Probleme mit den Abläufen der Dusche wie auch WC waren früh bekannt, doch leider wurde nicht darauf eingegangen. Die Auswirkungen sind nun Wasserschäden und teilweise sehr üble Gerüche in den kleinen, sonst so schönen und auch liebevoll eingerichteten Selva Stucco Zimmer. Die Provisorien sind wirklich Top, unsere Gäste schätzen diese Zimmer sehr und der Wohlfühlfaktor ist sehr hoch. Doch genau so oft wie die Gäste von der schönen Architektur schwärmen, fragen Gäste auch schockiert: “Wo soll ich denn in dem Zimmer meine Kleider aufhängen? Wo kann ich meinen Koffer verstauen und wieso hat es nicht einmal einen Schrank im Zimmer?“ Die Architektur von Peter Zumthor ist wirklich atemberaubend, doch berücksichtigt er auch die Gästewünsche? Ist er sich bewusst, dass die Gäste in den Zimmern wohnen? Berücksichtigt er auch die Wünsche und die Bedürfnisse der Mitarbeiter? Auch ein Designhotel braucht Angestellte und auch in Architekturoasen übernachten Gäste.

Das ist unsere Chance für Vals
Auch wenn von Anfang an vieles falsch gelaufen ist, wir stehen in einer guten Position. Durch das Angebot der IG Therme Vals und auch das Engagement von der Valser Gruppe, konnten beide Angebote bedeutend aufgewertet und verbessert werden. Die Therme bleibt zusätzlich zum Denkmalschutz sogar unverkäuflich, durch die geplante Stiftung. Nun ist es an uns allen, die Projekte, die Chancen und die Visionen SACHLICH zu vergleichen. Jeder soll das Projekt wählen, welches für ihn die beste Zukunft für das Hotel, unsere Gäste aber auch für das ganze Dorf verspricht.
Ein weiterer Lichtblick wäre der geplante Architektur-Wettbewerb von Remo Stoffel. Ein Stararchitekt wird eine gute Arbeit liefern. Doch ein Stararchitekt unter Druck von Nachwuchstalenten wird mit absoluter Sicherheit zur Höchstleistung getrieben. Wer gewinnt entscheidet eine unparteiische Jury. Eine gewaltige Chance für das Hotel Therme, aber auch für uns Valser.

Jetzt können wir noch etwas dazu sagen, jetzt gehört uns das Hotel Therme noch. WIR können noch beeinflussen, wie sich unser Hotel in den nächsten Jahren entwickeln wird. Wollen wir ihm nicht möglichst viel Luft zum Atmen geben? Wollen wir unserem Hotel nicht die bestmöglichen Chancen durch mehr eigene Zimmer, wie auch durch einen Architektur-Wettbewerb geben? Wollen wir das Gute bewahren oder investieren wir viel Geld, um die gleichen Probleme auch in 10-15 Jahren noch zu haben?

Privatisieren wir das Hotel, aber dann geben wir ihm auch alles in unserer Macht stehende auf den Weg, damit es wachsen und sich selber stärken kann.

Remo Tönz (23)

Zimmerpreise

Du hast das PDF von Remos antworten schon gelesen ?

Remo Stoffel rechnet für die neuen Zimmer mit Preisen zwischen 450.-- und 600.-- und mit ein paar Suiten zwischen 700 und 1000.-- (pro NACHT :)

Zimmerpreise

Mann hatt jedoch die bestehenden Zimmerkategorien immer noch, dann kann man auch zusätzlich noch ein paar teuere Zimmer haben, aber nicht nur die kleinen Zimmer und dann die ganz teuren Zimmer.. Das wäre eine sehr unvorteilhafte entwicklung!

man merkt

dass der beitrag
von einem rezeptionisten stammt..

Feige

Als 1. Poster zu diesem Thema will ich anmerken, dass es extrem feige ist hier Remo anonym anzugreifen (wegen Grammatik?).

Er steht hier Öffentlich, mit Namen, zu seiner Meinung. Dafür meinen allergrössten Respekt. Ganz im Gegensatz zu diesen anonymen Verunglimpfungen. Dafür gibts nur eins: PFUI !

Das heisst nicht, dass ich Remos Meinung bin. Deshalb habe ich auch nachgehakt ;)

Ein auch Anonymer (der sich aber auch so benimmt !)

ist doch gut!

Ist doch gut, die Sichtweise eines Receptionisten zu hören!
Der steht in direkter Verbindung zur Therme!

Kritische Aussagen von Therme-MA

Das sich Mitarbeiter ohne skrupel zu diesem heiklen Thema äussern, schockt mich. Erstens ist dies nicht im Sinne der Gäste (die meisten kommen wegen Zumthor) ins Hotel und zweitens ist dieser Tönz ja so was von verbandelt, so dass seine Aussagen nicht relevant gewertet werden können und schon gar nicht neutral. Der soll sich schämen...

 

Blogroll